Erster Start als Einzel-Turnierpaar – Pokalgewinn

Montag, 20. Juni 2016

Nach dem jahrelangen Werdegang als Standard-Formationstänzer, der bis in die 1. Bundesliga und zur zweimaligen Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften führte, suchte Harm Stumpenhausen vom TSC Blau-Gold Nienburg eine neue tänzerische Herausforderung.
Schnell war die Entscheidung gefallen, es als Einzeltänzer zu versuchen. Mit Saskia Wintermann, die derzeit an der Polizeiakademie Nienburg ihr Studium absolviert und schon einige Erfahrungen als Standard-Einzeltänzerin gemacht hat, war schnell eine Partnerin gefunden. Nach einigen Wochen des Trainings war es nun an der Zeit, den ersten gemeinsamen Turnierbesuch zu wagen. So meldete sich das Tanzpaar für die Schmidt + Koch-Pokale, die zum zweiten Mal in Delmenhorst unter der Schirmherrschaft und in den Räumlichkeiten des gleichnamigen Autohauses stattfanden.
In der Hauptgruppe D Standard traten insgesamt 10 Paare an. Bereits die Vorrunde verlief trotz einiger Nervosität bei den beiden jungen Tänzern vielversprechend. Sicher hat dazu auch die Unterstützung einiger ehemaliger Oldenburger Formations-Teamgefährten beigetragen, die Harm und Saskia lautstark unterstützten. So war der Einzug in das Finale, das mit 6 Paaren getanzt wurde, zu keiner Zeit gefährdet.
In Delmenhorst hatte man sich für die Variante der Offenen Wertung entschieden, so dass die Finalteilnehmer nach jedem absolvierten Tanz die entsprechenden Urteile der Wertungsrichter erhielten. Die Spannung stieg von Wertung zu Wertung, da Harm und Saskia mit der Startnummer 12 jeweils als letztes Paar aufgerufen wurden. Um so größer war die Freude, als klar wurde, dass sie den Langsamen Walzer gewonnen hatten. Auch der nächste Tanz, der Tango, ging klar an die beiden Nienburger.
Als letzter Tanz der Finalrunde wurde der Quickstep getanzt. Hier musste sich das Paar Jean Frederic Westphal und Lena Keim aus Winsen geschlagen geben; der Gesamtsieg und damit der Gewinn des Pokals war Harm und Saskia jedoch nicht mehr zu nehmen.

Ebenfalls an diesem Wochenende fand für die Altersgruppe der Senioren in Schönkirchen das traditionelle Turnier „Baltic Senior“ im Rahmen der Kieler Woche statt. Das Ehepaar Hartmut und Susanne Kornelia Kloth startete in der vor einigen Monaten erreichten S-Klasse.
Bereits die Anfahrt am Samstag war mit einigen Hindernissen in Form von diversen Staus verbunden, so dass die Fahrt nach Kiel fast 5 Stunden dauerte.  Trotzdem wurde der Turnierort rechtzeitig erreicht und Kloths betraten die Fläche, um sich einzutanzen. Nach kurzer Zeit wurde Susanne Kornelia von einer Wertungsrichterin zur Seite genommen. Sie habe doch sicher bereits gemerkt, dass mit ihrem Kleid etwas nicht in Ordnung sei? Dies war nicht der Fall, aber es stellte sich heraus, dass der Reißverschluss des Kleides komplett kaputt war. Aber als langjährige Turniertänzerin ist Frau ja für alle Eventualitäten gerüstet, und so wurde 5 Minuten vor Turnierbeginn das zweite Kleid aus dem Auto geholt und schnell übergezogen. Für die Konzentration war diese Aktion jedoch kontraproduktiv, so dass das Ehepaar Kloth an diesem Tag nicht über die Vorrunde hinaus kam.
Am Sonntag war ein weiterer Start in der Gruppe Senioren S III geplant.  Diesmal lief alles gut ab und Kloths erreichten die Zwischenrunde mit 27 von 35 möglichen Kreuzen. Hartmut Kloth verließ frohen Mutes für einen Moment die Halle, da bis zum Tanzen der nächsten Runde noch 30 Minuten Zeit waren. Leider hatte er nicht mehr gehört, dass die Zwischenrunde mit der nächsten Gruppe geschachtelt getanzt werden sollte. So musste der Beginn der Runde verschoben werden, bis Herr Kloth aufgefunden und wieder an der Fläche war. Das Ehepaar hatte nun endgültig alle Lacher auf seiner Seite.
Aber das Ereignis gab in diesem Fall die nötige Lockerheit für die anstehenden Tänze Langsamer Walzer, Tango, Wiener Walzer, Slow Fox und Quickstep, so dass Hartmut und Susanne Kornelia Kloth sich über das Erreichen des 11. Platzes freuen konnten.


 
© 2009 Lars Bankert, webinventions.de